Sturm-Nachwuchs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sturm-Nachwuchs

    Der SK Sturm verfügt über sehr talentierte Jugendspieler, wie z.B. Jürgen Säumel (der an sich eh schon Stammspieler ist), Klaus Salmutter oder Sandro Lindschinger, die übrigens alle 3 in den U-19 Kader des ÖFB einberufen worden sind. Umso schlechter finde ich dass Sturm mit Martin Hasek (33) und Boban Dmitrovic (31) alte, routinierte Spieler geholt hat die der Jugend womöglich den Sprung in die Startelf versperren könnten. Herr Gress, SETZEN SIE AUF DIE JUGEND, sie wird es ihnen später zigfach zurückzahlen. :thumb:
    Das wichtigste Gebot
    Bleibt keinem etwas schuldig, abgesehen davon, daß ihr euch untereinander lieben sollt. Denn nur wer seine Mitmenschen liebt, der hat Gottes Gesetz erfüllt. Alle Gebote, die Gott Mose gegeben hat - wie zum Beispiel: «Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen ... » -, alle diese Gebote lassen sich in einem Satz zusammenfassen: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.» Denn wer seinen Mitmenschen liebt, tut ihm nichts Böses. Deshalb ist die Liebe das Entscheidende an Gottes Gesetz. (Römer 13)
  • ich glaube, dass DIE jungen, die gut sind den sprung in die erste schaffen werden, egal, ob jetzt ein älterer spieler auf dieser position spielt oder nicht!
    säumel und salmutter haben die ältere generation wie mählich an säumels position verdrängt und werden auch noch in ihren fähigkeiten heranwachsen und noch stärker und unberechener werden.
    außerdem kann man nicht nur junge spieler spielen lassen, dass ist meiner meinung nach auch nicht der richtige weg. man braucht immer 7-8 ältere spieler in einer mannschaft, die den jungen noch etwas zeigen können und von denen sie auch lernen können und von denen sie im spiel auch geführt werden.


    SKS-Patriot
    SKS rulez
  • Auf die Mischung kommts aber an -man braucht ein paar erfahrene Spieler, die die Jungen lenken. Nur mit Jungen würde man gegen den Abstieg spielen und müßte der Mannschaft Jahre zur Entwicklung geben. Nur bin ich mir sicher, dass spätestens nach einem Jahr die Fans zu murren beginnen.

    der Brasilianer :kewl:
    The Corinthians and Sturm Graz are Black and White Power
  • Do host wirklich recht! :thumb:
    Das wichtigste Gebot
    Bleibt keinem etwas schuldig, abgesehen davon, daß ihr euch untereinander lieben sollt. Denn nur wer seine Mitmenschen liebt, der hat Gottes Gesetz erfüllt. Alle Gebote, die Gott Mose gegeben hat - wie zum Beispiel: «Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen ... » -, alle diese Gebote lassen sich in einem Satz zusammenfassen: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.» Denn wer seinen Mitmenschen liebt, tut ihm nichts Böses. Deshalb ist die Liebe das Entscheidende an Gottes Gesetz. (Römer 13)
  • @Christian:
    Die Spieler bei denen das Feuer, also die Freude an ihrem Beruf erloschen ist, brauchen von Gress keinen A****tritt, sondern ganz einfach nur ein ordentliches Training, das sie auf ihren Berufsalltag, sprich Bewerbsspiele, vorbereitet, und nicht so ein lähmendes, langweiliges Training wie unter Franky Foda!!!!
  • Das Problem ist, wenn man wie Salzburg 2/3 sehr junge Spieler im Team hat, dass, wenn die Routiniers ausser Form sind, niemand die Mannschaft führt und sie im Endreffekt zerbricht.

    Schaut euch mal Spiele der Strum Amateure an. Sicherlich sind da sehr talentierte Spieler im Team aber für den Sprung in die erste sind gerade mal 3 bis maximal 4 Spieler stark genug.

    Unsere Jugend ist zwar stark, aber ein Allheilmittel so wie viele von euch glauben (von denen viele noch nie einen von denen spielen gesehen haben) sein diese Spieler auch nicht!
    COME ON YA BOYS IN BLACK
  • "Sturm-Buam" schlugen FC Bayern

    Die gute Jugendarbeit des SK Sturm ist in aller Munde, jetzt haben die Grazer auch international für Aufsehen gesorgt.
    Beim achten Champions-League-Turnier in Poing (Bayern) ging die U9 des
    SK Sturm als Turniersieger hervor. In der Vorrunde wurden der FC Bayern
    München mit 2:1 und der FC Wacker Innsbruck mit 4:1 bezwungen. Im
    Endspiel gelang der Truppe von Trainer Thomas Raffl ein 1:0-Erfolg über
    die Alterskollegen des FC Salzburg. Auch weitere prominente Teams wie
    der 1. FC Nürnberg, Unterhaching oder Ulm landeten im geschlagenen Feld.

    Quelle: kleine.at
  • Ich grab den Thread mal wieder aus,..

    ballesterer: Dennoch spielt Ihr 17-jähriger Sohn Anel im Nachwuchs von Sturm Graz. Sind die Trainingsbedingungen in Österreich besser geworden?
    Kocijan: Es gibt noch viel Raum, alles besser zu machen. Die wichtigsten Trainer im Verein sind die Nachwuchstrainer. Die Vereine müssen in die Trainerstäbe in diesem Bereich genauso viel investieren wie in jene der Kampfmannschaft. Man darf nicht vergessen, dass diese paar Trainer im Nachwuchs am Ende das große Geld für den Verein machen, wenn Eigenbauspieler später als gestandene Profis weiterverkauft werden können. Du kannst keine Qualität erwarten, wenn du nur wenige Profis im Nachwuchsbereich als Trainer hast. Und die Generation meines Sohnes ist ohnehin eine Katastrophe.
    ballesterer: Wirklich?
    Kocijan: Katastrophe ist zu hart gesagt. Aber die Burschen sind jetzt 18 Jahre alt. Das ist Sturm Graz, Bundesliga, und du siehst keinen Spieler, der dich absolut begeistert. Drei oder vier müssten in jeder Mannschaft sein, die absolut top sind. Ich habe kürzlich Leo Lainer getroffen, der Scout bei Salzburg ist. Er hat sich ein Spiel meines Sohnes angeschaut, in dem sie Rapid 2:1 geschlagen haben. Ich habe ihm schon vorher gesagt, dass er nichts sehen wird. Er musste mir nach dem Spiel recht geben. Eine schlechte Generation entsteht schnell. Oft werden Spieler in die Akademie aufgenommen, weil sie mit einem Trainer gut sind oder sich mit jemand anderem gut verstehen. Am Ende werden zehn Burschen bis zu den Amateuren mitgeschleppt, die nur wenig Qualität haben, dabei muss man mit 18 Jahren eigentlich schon ein fertiger Spieler sein. Doch es ist nicht nur die Ausbildung, es hapert auch beim Scouting.
    derstandard.at

    Lass ich mal so stehen,..
  • Dieser Kritikpunkt bzgl. Scouting wurde in den letzten Monaten eh desöfteren angesprochen, schön und und gut, dass Bozo als Scout für sein Heimatland in Zukunft arbeiten könnte, aber Walter Hörmann wurde dazumals (auf Wunsch von Rinner - was ich sehr löblich fand) als Sportkoordinator 2007 geholt, später zum Sportdirektor aufgestiegen, um sich u.a. um das Scouting zu kümmern ("Kein steirisches Talent darf Sturm mehr durch die Lappen gehen") und man arbeitete im Jugendbereich auch nachweislich gut (die U7 bis U14 arbeitet auch jetzt noch außerordentlich erfolgreich - man eilt von Erfolg zu Erfolg).
    Nach dem Abgang von Hörmann und vor allem Riedl bekam Sturm immer weniger wirklich starke Junge, die gingen immer öfters lieber nach Salzburg und so steht man nach der 91-Generation um Klem, Tauschmann und Stangl vor einer Talentelücke, wenn man von Toptalent Kainz absieht. Da hilft es wenig, wenn sich Pegam darüber beschwert wie aggressiv die Leute um Kump scouten und schon 14-jährige nach Salzburg locken. Aber gut, solche Dinge passieren, wenn man einen Leiterposten so lange unbesetzt lässt. Wenigstens wurde dieses Frühjahr seitens Sturm eine Offensive gestartet um wieder mehr Talente zu bekommen.
    Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat,
    die im Moment gefragt sind.

    (Henry Ford)
  • die amas haben es gerade noch einmal mit einem 3:2 auswärtssieg in vöklamarkt geschafft oben zu bleiben, da wels zuhause gegen gleinstätten (die ohne verkehrsschilder :grinz: ) 1:2 verloren haben - UND DIE ROTEN HABEN DEN AUFSTIEG bzw. DIE RELEGATION VERPASST!!!!! :banane: :banane: :banane: :banane: :banane:
    ALLE SAGTEN: "DAS GEHT NICHT!"
    DANN KAM EINER, DER WUSSTE DAS NICHT UND HAT'S GEMACHT.... :angel: :angel: :angel: