Olympia 2010 in Vancouver

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ÖSV überlässt in Whistler nichts dem Zufall


    Toni Giger mag den Regen.

    „Das erinnert mich ein bisschen an daheim, an den Salzburger Schnürlregen“, blickt der Chef-Trainer der Alpinen gedankenverloren aus dem Panoramafenster im Österreich-Haus.

    „Für die Abfahrt am Samstag haben sie heavy rain angesagt“, weiß Giger, der sich per SMS über jedes Detail informieren lässt.

    "Wir werden da sein!"


    Das Austria Ski-Team überlässt in Whistler nichts dem Zufall. Auch das Wetter nicht, obwohl man es nicht beeinflussen kann.

    Der ÖSV ist mit der lokalen Wetterstation in Kontakt, zusätzlich zum offiziellen Wetterbericht wird auch im Internet recherchiert.

    Aus der Ruhe bringen lässt man sich von den schlechten Prognosen nicht.

    „Wir müssen es sowieso nehmen, wie es kommt, aber wir werden da sein, wenn es um die Wurst geht“, kündigt der 46-Jährige bei LAOLA1 die totale ÖSV-Attacke an.

    ÖSV-Team fixiert


    Nach dem zweiten Training wurde das Team endgültig fixiert. Ohne große Überraschung.

    Michael Walchhofer, Mario Scheiber, Hans Grugger und Klaus Kröll fahren in der Abfahrt um Edelmetall.

    Giger weiß: „Die großen Favoriten kommen nicht aus Österreich! Aber mir gefällt die Außenseiterrolle nicht so schlecht.“

    Der Salzburger ist überzeugt, dass die vier schnellsten ÖSV-Läufer in Whistler um Medaillen mitfahren.

    „Wir sind selbstbewusst, unsere Läufer haben es drauf. Auch wenn die Ergebnisse in dieser Saison nicht so waren wie erhofft.“

    Heimvorteil und Druck


    Denn Österreich steht in der Abfahrt noch ohne Weltcup-Sieg da.

    Anders Didier Cuche, der in dieser Saison in Lake Louise und Kitzbühel der schnellste Downhiller war und auch im Disziplinen-Weltcup führt, ist nach zwei Trainingsbestzeiten auch für Giger der große Favorit.

    Der Salzburger hat aber auch die Kanadier ganz oben auf der Rechnung.

    „Sie haben Heimvorteil, das ist Fakt auf einer Abfahrt, die vorher keiner kannte. Aber sie haben auch großen Druck!“

    "Osborne kennt Piste auswendig"


    Denn das ganze Land wird am Samstag auf Osborne-Paradis und Kollegen schauen, haben die kanadischen Abfahrer doch die historische Chance, das erste Gold für Kanada bei Olympischen Spielen im eigenen Land zu gewinnen.

    „Ein Osborne kennt die Piste auswendig, der ist so cool, dem traue ich schon zu, dass er es runterbringt.“

    Giger hat aber auch Robbie Dixon auf der Rechnung. „Er ist in Kitzbühel nicht gefahren, hat daheim trainiert und ist jetzt wieder voll da.“

    Bedingungen kopiert


    Das Geheimnis um den Dave-Murray-Downhill ist mittlerweile gelüftet, für Giger ist es eine schöne Abfahrt mit interessanten Passagen. „Überwinden muss man sich da runter aber nicht.“

    Beim Training in Sun Peaks wurde versucht die Bedingungen zu kopieren und simulieren.

    „Wir hatten auch diesen feuchten Naturschnee wie hier in Whistler im oberen und im Mittelteil. Nur unten ist es ganz anders!“

    Elf Kamerapositionen


    Die Trainings wurden von insgesamt elf Kamerapositionen aufgenommen.

    „Wir haben sogar die Vorläufer gefilmt, um noch mehr Informationen zu bekommen, denn es sind die kleinen Bausteine.“

    Damit die ÖSV-Abfahrer am Samstag oder am Sonntag oder Montag nicht im Regen stehen.



    Laola1

    DIE AUSTRIA, SPIELT NÄCHSTES JAHR, DAS IST DOCH KLAR,IN EUROPA !
  • Nach Erstversorgung verstorben

    Bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele gab es bei der Strecke Sicherheitsbedenken. Das Abschlusstraining der Rodler ist am Freitag von einem Horrorsturz des Georgiers Nodar Kumaritaschwili mit tödlichen Folgen überschattet worden.
    Unmittelbar vor dem Ziel kam der 21-Jährige in der letzten Kurve nach einem Fahrfehler zu Sturz, wurde in weiterer Folge bei einer Geschwindigkeit von ungefähr 145 km/h aus der Bahn katapultiert und prallte danach gegen einen Stahlträger der Bahnüberdachung.

    An der Strecke reanimiert
    Kumaritaschwili wurde unmittelbar danach von Rettungskräften an der Strecke versorgt, erhielt noch an Ort und Stelle eine Herzmassage und musste reanimiert werden.

    Ein Hubschrauber wurde sofort angefordert, der wenige Minuten später an der Strecke eintraf. Auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb der Georgier, was von IOC-Vizepräsident Thomas Bach bestätigt wurde.

    "Das ist furchtbar", war der Deutsche Bach wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier in Vancouver fassungslos über den ersten Todesfall in der Geschichte der Winterspiele während eines Wettkampfes.

    Olympiasieger Hackl "schockiert"
    Das Training wurde unmittelbar danach abgebrochen, die Mitglieder des Internationalen Rodelverbands zu einer sofortigen Mannschaftsführersitzung berufen. "Ich bin schockiert. Das ist schwer zu verarbeiten", erklärte der deutsche Olympiasieger Georg Hackl.

    Sicherheitsbedenken im Vorfeld
    Der Eiskanal in Whistler ist die schnellste Strecke der Welt und sorgte bereits um Vorfeld der Spiele für einige Sicherheitsbedenken. Während des Trainings für den Auftakt am Sonntag kamen mehr als ein Dutzend Athleten zu Sturz.

    Auch beim Damen-Training am Donnerstag war es zu einem schweren Sturz gekommen. Die Rumänin Violeta Stramaturaru kam jedoch mit einer Gehirnerschütterung davon und war am Freitag bereits wieder im olympischen Dorf.
    Einfach nur schlimm :( R.I.P
  • Traurig, auf alle Fälle.
    Fand es sehr sportlich, dass das georgische Team dennoch (mit Trauerflor) einmarschiert ist - welcher mir bei unseren österreichischen Fahnenträgern (Linger-Brüger, ebenfalls Rodler) abgegangen ist.
    Vielgeprüfter SK Sturm!

    "Der Ball ist manchmal wirklich der größte Feind eines Spielers." - Peter Hyballa
  • So nachdem die Spiele nun 12 Tage alt sind denke ich ist es schon angebracht eine kleine erste Analyse aus Österreichischer Sicht zu machen.

    Positiv:

    Skispringen: 3 Konkurrenzen und 3 Medaillien ich denke da kann man wirklich außerordentlich zufrieden sein. Ich denke auch das Simon Amann en würdiger Doppelolympiasieger ist, da er an diesen beiden Tagen einfach um ein Stück stärker als alle anderen war.

    Ski Cross:

    Erstmals wird diese Disziplin bei Olympia veranstaltet und dann gleich durch Andreas Matt eine Medaillie. Starke Leistung und auch ein überaus interessantes Event.

    Ski Alpin Damen:

    Wenn irgendwer gesagt hätte das unsere l.adys im Abfahrtslauf eine Medaillie und im Super - G sogar Gold machen, ich denke das hätte jeder SOFORT unterschrieben. Starke Leistungen von Fischi und Lizz schade das Görgl in der Kombi leider ausfiel ansonsten wäre das warscheintlich die Bronzene geworden. Enttäuschend nur Kathrin Zettel in der Kombi. Ich kanns bei ihr einfach nicht verstehen als Slalom Spezialistin so einen Sicherheitslauf zu fahren.

    Rodeln:

    Die Linger Brüder haben eigentlich das genau gemacht was sich alle erwartet bzw. erhofft haben. Den Titel von Turin bestätigt Bravo!. Dazu auch noch die zweite Medaillie bei den Damen eigentlich voll die Erwartungen erfüllt.

    Biathlon:

    Bis jetzt zwar erst eine MEdaillie aber ich denke für die Staffel wird Österreich sehr Heiß sein. Bei jedem außer Sprint Bewerbt eine Top Mannschaftsleistung.

    Negatives:

    Ski Alpin Herren:

    Für eine Hochgepriesene Ski - Nation ist das einfach zu wenig. Was hilfts wenn sich Walchhofer, Kröll und Konsorten vor jedem Rennen als Mitfavoriten hinstellen und dann nach dem Rennen wieder sagen müssen OK es hat doch nicht gereicht. Dazu auch noch das Armutszeugnis in der Kombi nur DREI Läufer statt VIER an den Start zu schicken. Es ist halt schade das die Zeiten eines Hermann Maiers oder STephan Eberharter usw. vorbei sind. In 2-3 Jahren wird man sehen das man damals beim großen Erfolg in den Nachwuchsmannschaften viel falsch gemacht hat. Jetzt wirds halt wieder ein paar Jahre dauern bis wir wieder eine Abfahrtsnation sind solange werden wir nur ein laues Lüferl sein.

    Nordische Kombination:

    Bis jetzt laufen unsere Kombinierer noch ohne Medaillie um den Hals herum trotz Teils guten Leistungen aber ich hoffe bzw. denke ich heute am Abend meinen Beitrag über unsere Kombinierer editieren kann.

    Ich denke ich habe die wichtigsten Sportarten analysiert und ich hoffe wir werden doch noch ein paar Medaillien mehr zum Feiern haben und ich hoffe natürlich das vorallem Biathlon, Nordische Kombination und die Alpinen noch was dazu beitragen können.
    :sksturm: :welle: :sksturm:
  • Ski Alpin Herren:

    Für eine Hochgepriesene Ski - Nation ist das einfach zu wenig. Was hilfts wenn sich Walchhofer, Kröll und Konsorten vor jedem Rennen als Mitfavoriten hinstellen und dann nach dem Rennen wieder sagen müssen OK es hat doch nicht gereicht. Dazu auch noch das Armutszeugnis in der Kombi nur DREI Läufer statt VIER an den Start zu schicken. Es ist halt schade das die Zeiten eines Hermann Maiers oder STephan Eberharter usw. vorbei sind. In 2-3 Jahren wird man sehen das man damals beim großen Erfolg in den Nachwuchsmannschaften viel falsch gemacht hat. Jetzt wirds halt wieder ein paar Jahre dauern bis wir wieder eine Abfahrtsnation sind solange werden wir nur ein laues Lüferl sein.


    Ich finde nichtmal, dass man hier jetzt im Nachhinein so übertrieben negativ sein muss. Klar, grade im Super-G war vielleicht doch ein wenig mehr zu erwarten, aber Hand aufs Herz, dass wir in den Speed-Bewerben nicht konkurrenzfähig sind, hat sich schon in den letzten beiden Jahren gezeigt - niemand konnte realistischerweise erwarten, dass sich das bei Olympia auf einmal ändert. Dass die großen Reden vom Michi Walchhofer eher Alibi-Aussagen waren sieht man jetzt halt erst, aber wie gesagt, sonderlich viel anders war´s nicht zu erwarten.
    "So that´s your secret? Alcohol? But isn´t that only a temporary solution?"
    "It´s only temporary if you stop drinking!"
  • Betreffend Ski-Herren bin auch ich der Meinung, dass man die Leistungen zwar als schlecht, aber nicht als katastrophal bezeichnen muss. Ein 4. Platz ist in 3 Rennen natürlich viel zu wenig, aber wer hat denn auf Grund der bisherigen Saisonergebnisse wirklich an viel mehr geglaubt? Ich zumindest nicht, da war überhaupt kein Überaschungsmoment dabei. Und die Gegner sind auch nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen, die können schon was.

    Das wirklich bedrohliche für mich ist, dass man eben sogar einen Startplatz herschenkt (wobei kurzfristige Kombi-Einberufungen für Spezialisten, die dann ihre schwache Disziplin kaum trainiert haben, sicher heikel sind). Das große Loch, dass sich da auftut, wenn man den Nachwuchs sucht, ist sehr bemerkenswert. Die Trainer bezeichnen diese fehlenden Jahrgänge als Snowboardgeneration, aber diese Problem müssten andere Nationen ja auch haben?

    Wer sind unsere nachdrängenden Schiherren? Ausser Hirscher, Schörghofer, Scheiber (und viell. noch 2-3 andere) gibts vor allem im Speedbereich nur die älteren, erfahrenen Fahrer, die im eigenen Lager kaum Konkurrenz haben. Nur im Slalom ist die Konkurrenz noch groß genug.
  • Bzgl. Super G + Abfahrt bei den Herren. Wir waren in diesen beiden Disziplinen einfach nicht vorhanden diese Saison. (Auch wenn Walchhofer den SG-Cup anführt). Und jetzt will man bei Olympia alles zerreißen. Ich verstehe das nicht. Eine komplett falsche Erwartungshaltung. Einerseits vom ÖSV selbst hervorgerufen, da tritt ja keiner auf die Bremse und sagt, wir können von der Qualität her nicht unter die Top 3 fahren. Andererseits muss der ORF sein Produkt verkaufen und spricht von den österreichischen Favoriten... Ein Polzer wirkte richtig eingeschnappt nach der Abfahrt und flüchtete in seinen sinnlosen Zynismus.
    Und so wird Meinungsmache betrieben und die Erwartungshaltung ist enorm. Die ÖSV bzw. OÖC Herren müssen diese Suppe jetzt selbst auslöffeln.

    Sicher sind wir Skination Nummer Eins und der Anspruch muss sein überall ganz oben zu stehen. Nur es sind auch andere Nationen auf der Piste. Selten hört man von österreichischer Seite, dass die Anderen einfach besser sind bei Olympia. Man will es einfach nicht warhaben, kommt mir halt so vor. Am besten ist wir finden uns so schnell wie möglich damit ab, dass wir in den Herren Speedbewerben nur gerade 2. Geige spielen und arbeiten konzentriert weiter. Alles wird gut.

    Ich gönne die Erfolge dem Svindal, den Bode, der Mancuso, der Vonn usw.

    Was micht sehr überrascht hat, war das Ski Cross. Ziemlich feine Sache zum ansehen und sehr spannend. Heute gehts bei den Damen weiter, freu mich schon.

    Und apropros Mancuso ;) : youtube.com/watch?v=t-ORRgkM84A