Was ist mit den Sturm-Fans los?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was ist mit den Sturm-Fans los?

    Wenn man im Internet schon solche Gruppen auf Facebook gründen muss? Ich habe dies heute auf kleine.at gelesen und bin dann noch auf weitere gestoßen.

    http://www.facebook.com/home.php?#!/pages/Sandro-Foda-wurde-bei-mir-nicht-einmal-in-der-U-12-spielen/117913008226623
    http://www.facebook.com/home.php?#!/group.php?gid=121058541240059&ref=ts
    http://www.facebook.com/home.php?#!/pages/Rinner-Kreuzer-Foda-Das-tragische-Dreieck/419977250292?ref=ts
    http://www.facebook.com/home.php?#!/group.php?gid=110253602328137&ref=ts

    Ich mein, alles kann in einem Fußballverein nicht passen. Aber das geht eindeutig zu weit! Wie seht ihr das?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brunzi ()

  • Das ist noch nicht per se untergriffig, das finde ich die große Menge an mehr als tiefen Kommentaren zum Sonnleitner Wechsel, die unter dem Deckmantel der Anonymität in Foren und Comment-Sektionen losgelassen werden schlimmer.

    Aber ich gebe dir grundsätzlich recht. Womit wir es hier zu tun haben ist ein massiver pseudo-Öffentlichkeitswahn der durch das Web 2.0 und Social Networking stark angetrieben wird. Man will seine Meinung zur Schau stellen und ist auch noch stolz darauf, selbst wenn es beleidigend gegen andere Menschen geht.

    Tatsache ist, dass viele Leute die solchen Gruppen beitreten nichtmal bewusst merken, dass das Ziel ihres kanalisierten Unmutes, teilweise sogar Hasses, ein anderer Mensch ist. Man tritt Gruppen bei, wie man halt sonst beiläufig mal seinem Ärger Luft macht, nur dass letzters meistens nur ein oder zwei andere Leute hören, ersteres allerdings in diesen Zeiten sogar eine gewisse Breitenwirksamkeit besitzt, weil diese Gruppen natürlich jeder sieht und es schon etwas bedeutet, wenn eine Gruppe 100 oder 500 Mitglieder hat - unabhängig davon, ob der Beitritt in die Gruppe nur aus einer einzigen Emotion heraus erfolgt und vielleicht gar nicht die Meinung eines Einzelnen wiederspiegelt.

    Das ist ein neues Phänomen mit dem die Gesellschaft erst lernen muss umzugehen. Es muss ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Facebook-Gruppen zwar eine gewisse Grundmeinung in die Welt hinaus tragen, niemals jedoch eine Basis für fundierte Argumentation oder Diskussion sein kann.

    Ebenso muss auch mal den Leuten klar werden die sich in Facebook bewegen (gehöre ich, btw, auch dazu, so ist´s nicht), dass eine wie auch immer geartete Gruppe im Endeffekt keinerlei (reale) Macht hat. Es ist zwar für viele sicher befriedigend und toll wenn man Gruppen beitritt, die einem suggerieren man könne den Benzinpreis beeinflussen oder es würde sich an Konzernpraktiken etwas ändern, weil tausend oder von mir aus auch eine Million Leute einer Gruppe beitreten. Die Realität sieht halt anders aus, nur sind gerade Facebook & Co noch so jung, dass es für die Medien weiterhin von Interesse ist, über einzelne Erfolge solcher Gruppen oder Aktionen zu berichten, was dann dazu führt, dass viele Menschen eine Illusion über die angeblich unbegrenzten Möglichkeiten im Social Web haben und auf einmal Millionen Facebook-Robin Hoods aus dem Boden schießen. Auch das wird sich legen, genauso wie der Hype.

    Lange Rede, kurzer Sinn - an solcher Menschenhetze einfach nicht teilnehmen ist das Beste was man tun kann.
    "So that´s your secret? Alcohol? But isn´t that only a temporary solution?"
    "It´s only temporary if you stop drinking!"
  • MadMax schrieb:

    @Philliph S

    Dem kann ich nur beipflichten. Einfach nur zum Fremdschämen.

    Jeder kann seine Meinung zu einem Wechsel usw. kund tun. Sobald aber Beleidigungen etc. ins Spiel kommen, hört sich der Spaß auf. Hier ist meiner Meinung nach auch der Verein gefordert, derartige Auswüchse zu bekämpfen bzw. auch wir Fans selbst.


    Naja, ich denke dass man wenig tun kann, außer sich klar davon zu distanzieren. Tatsache ist halt, dass heutzutage jeder eine Facebook-Gruppe gründen, Twitter-Comments verfassen, in nem Blog seine Meinung darlegen kann. Rein rechtlich gibt´s da auch, so weit ich jedenfalls weiß, kaum Präzedenzfälle bzw. sowieso keine spezifische Rechtsordnung, in wie weit man Leute auf Social Networks diskreditieren darf, wann man hier rechtlich vorgehen könnte. Das ist einfach eine so neue Modeerscheinung, dass dieses Feld ein relativ rechtsfreier Raum ist - jedenfalls bis mal jemand wirklich eine Klage anstrebt und das auch durchzieht, insofern hat man da als einzelner Angegriffener oder auch als Verein wenig bis gar keine kurzfristigen Möglichkeiten, außer vielleicht bei Facebook eine Beschwerde zu deponieren - nur dann gründet halt ein anderer eine neue Gruppe wenn die alte zugesperrt wird.
    "So that´s your secret? Alcohol? But isn´t that only a temporary solution?"
    "It´s only temporary if you stop drinking!"
  • Naja, die Spieler verdienen genug Geld und wissen, dass sie in der Öffentlichkeit stehen. Damit muss man leben, dass solche Seiten/Gruppen gegründet werden. Selbst auf jedem Dorfsportplatz hört man Diskredierungen über die eigenen Spieler. Ist einfach so. Nur auffällig, dass die meisten Gutmenschen die diese Gruppen jetzt kritisieren wahrscheinlich in einer Anti-Strache/Anti-Kirche usw. Gruppe dabei sind. Man dreht sichs halt wie man es braucht.
  • Kritiker schrieb:

    Naja, die Spieler verdienen genug Geld und wissen, dass sie in der Öffentlichkeit stehen. Damit muss man leben, dass solche Seiten/Gruppen gegründet werden. Selbst auf jedem Dorfsportplatz hört man Diskredierungen über die eigenen Spieler. Ist einfach so.


    Ob das einfach so ist oder sein muss, darüber kann man schon diskutieren. Weil es ist eben, wie ich vorhin schon versucht hab anzusprechen, halt doch was anderes wenn am Sonntag am Kickplatz geschimpft wird, weil da auch ein jeder versteht, dass viele Sachen aus einer Emotion heraus gesagt werden und die Welt schon ganz anders ausschaut, wenn man dann gemeinsam ein Bier trinkt und nochmal drüber redet.

    Klar, Fußballer stehen, wie so manch andere Menschen oder Gruppen von Menschen, in der Öffentlichkeit und müssen deshalb auch mit Kritik umgehen können. Nur ist´s ein Unterschied ob ein Spieler, sei es jetzt in einem Interview oder in einem Zeitungsartikel, kritisiert wird (wo ja die Idee an der Sache ist, dass sich etwas verbessert, das ist ja der Sinn von Kritik), oder ob er einfach nur unreflektiert beschimpft wird und es aushalten muss, dass andere Menschen ihre Wut komplett unverhältnismäßig an ihm auslassen. Weil verbal jemanden aufs gröbste zu beschimpfen ist das eine, das andere ist halt, dass wenn sich so ein Klima der "Toleranz" gegenüber untergriffigen und beleidigenden Aussagen erst einmal etabliert hat, dann dauert´s nicht mehr lange bis ein paar Idioten den nächsten Schritt gehen und halt mal das Auto zerkratzen und irgendeiner sieht den dann im falschen Moment und dann bleibt´s nicht mehr nur bei beschimpfenden Worten.

    Verbale Gewalt is halt der erste Schritt und das muss man ganz genau nicht gefallen lassen. Einzig tun kann man - aus oben beschriebenen Gründen - nichts dagegen.
    "So that´s your secret? Alcohol? But isn´t that only a temporary solution?"
    "It´s only temporary if you stop drinking!"
  • Die meisten sind in solchen Gruppen ja nur dabei, damits dabei sind! Völlig arme Würstel, egal um was es jetzt geht.
    Ich wette, 90% haben noch nie ein Sturmspiel im Stadion gesehen, 50% nicht einmal im TV. Alles halb so wild, solange keine "öffentlich relevanten" Teilnehmer wie offizielle Fanklubs etc. sich an sowas beteiligen. In 3 Wochen redet kein Mensch mehr davon.
  • Philipp S schrieb:

    Lange Rede, kurzer Sinn - an solcher Menschenhetze einfach nicht teilnehmen ist das Beste was man tun kann.

    mit allgemein mit dem was du in diesem thread von dir gibst absolut deiner meinung!!!!!!!
    was hat das einkommen damit zu tun ob man einen menschen hetzen bzw persönlich beleidigen "darf"?!
    sorry, aber ich finde das diese ganze hetze eindeutig zu weit geht!!!!!!!!!!!
    "Sturm ist wichtiger als jeder Spieler."
    Ivan Osim

    [IMG:http://img181.imageshack.us/img181/6453/lyonfanneugl7.jpg]

    [IMG:http://img301.imageshack.us/img301/3218/chelsea6do3.gif]

    (c) tobias770
  • Geh bitte ihr tuts ja grad so als wäre Facebook was weltbewegendes.
    Dort darf jeder sein persönliches Krapferl hinterlassen.
    Oder ist es wie bei Mama Kartoffel
    Mama Kartoffel hat immer recht.
    Nur warum fremdschämen ?
    Manchmal kommts mir so vor als würden einige im Forum korrekter sein wollen als sie es eventuell im RL sind.
    Ein Spieler der zu einem möglichen Konkurrenten anstat in eine Ausländische Liga wechselt muss es sich nun mal gefallen lassen das man ihm eher die Pest als alles gute wünscht.
    Das man bei Papa Sohn geschichten an Vetternwirtschaft denkt sei bitte auch jedem überlassen.
    Und auch jedes Präsidium muss mit Kritik umgehen können, solang man erfog hat sollte mans der Eiche gleich machen denn was juckt es die wenn sich die Sau daran reibt und sollts gerechtfertigt sein dann müssens sowieso damit leben.
    Etwas noch zum Thema Foda als ausenstehnder mir kommts so vor als wären im einige Abgänge pro Saison gar ned so unrecht so kann er immer wieder als Held dastehen der ja grad was neues aufgebaut hat - nur vorsicht der Glanz beginnt zu bröckeln wenn die Spieler doch nimmer so jung sind und man in der Tabelle ned wirklich weiter nach vorne kommt.
    Das Märchen der jungen neu zusammen gebastelten Truppe kaufen einem die LEute natürlich schwerer ab wenn man sich den Altersschnitt oder die BL einsätze der Spieler ansieht.

    Zitate Max Merkel

    Im Training habe ich mal die Alkoholiker meiner Mannschaft gegen die Antialkoholiker spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1. Da war's mir wurscht. Da hab i g'sagt: Sauft's weiter.
    (über Diego Maradona): Der kann aus 50 Metern Entfernung mit dem Ball eine Telefonnummer wählen.
    Udo Latteck haben sie das Blut abgenommen. Ergebnis: Reiner Alkohol, verschmutzt durch rote Blutkörperchen.
  • Bitte zurück zum eigentlichen Thema.

    @J-Besta: Selbst wenn wie du suggerierst der User "Brunzi" Mario Sonnleitner sein sollte (was natürlich möglich ist) tut es insofern wenig zur Sache, als dass über das Thema grundsätzlich ja diskutiert werden kann. Da geht´s ja nicht nur um Sonnleitner selbst, auch wenn er halt jetzt der Auslöser ist, sondern auch um andere Spieler oder von mir aus auch um die grundsätzliche Frage wo Kritik aufhört und echte Beleidigung einer Person beginnt.
    "So that´s your secret? Alcohol? But isn´t that only a temporary solution?"
    "It´s only temporary if you stop drinking!"
  • glockgame schrieb:

    @ Kritiker: ?( Keine Ahnung, was das soll, aber wenn du zum Thema nix zu sagen hast, ists wohl besser, du schreibst nix. Deine sinnlosen Postings nerven einfach nur.


    Ich spreche nur die Doppelmoral an. Einerseits hier den Moralapostel spielen und anderseits wahrscheinlich selbst in irgendwelchen Anti-Gruppen vertreten sein. Man dreht es sich halt so wie man es braucht. Und was deine 90% betrifft. Ich war schon in Stadien die du wahrscheinlich nicht einmal schreiben kannst, habe dennoch das Recht meine Meinung über den momentan inferioren Vorstand zu äußeren und darf sogar in solchen Gruppen beitreten. Stell dir vor. Die Gruppe vom Hendl find ich sogar amüsant.
  • @ Philipp S

    ich finde es ja auch nicht in Ordnung, dass Spieler beleidigt werden jedoch gehört es leider zum Fußballalltag. Ich persönlich bin ja "Sportplatzgeschädigt" da ich direkt neben einer Bezirksligamannschaft wohne. Und was sich da abspielt brauch ich ja nicht zu erwähnen. Da wird das Hirn ausgeschaltet vielleicht sogar noch der kleine Sohn mitgenommen und dann so richtig der persönliche Frust an den Akteuren ausgelassen.

    Facebook oder generell Web 2.0 macht es ja noch einfacher. Am PC sitzen, eine Gruppe gründen und in der Anonymität Schwachsinn produzieren. Es wird noch schlimmer werden mit diesen Plattformen. Meiner Meinung nach sollte das auch geregelt werden aber da sollen sich andere Leute darüber den Kopf zerbrechen. Im Großen und Ganzen sehe ich Facebook nicht als Modeerscheinung sondern eher als kleine Gefahr für unsere Gesellschaft.

    Bei einer Profi Mannschaft, so ist meine Auffassung, sollte eigentlich eine Richtlinie gegenüber der neuen Medien gelten. Inhalte haben, dürfen und müssen einen Spieler NICHT interessieren auch wenn sie (leider sehr oft) extrem sind.
  • ein sehr zweischneidiges schwert - auf der einen Seite muss ich den Verfechtern solcher Aktivitäten recht geben. Auf der anderen Seite finde ich das allerdings auch völlig überzogen.

    Ein Profi (traurig aber wahr) bzw. jede Art von Persönlichkeit, die vermehrt in der Öffentlichkeit steht, muss mit sowas umgehen können. Und ein MS hat sich ja selbst ein paar Eigentore geschossen. Da finde ich eine solch falsches Verhalten genauso daneben, wie die Beschimpfungen des einfachen Zuschauers.

    Weiters ist gegen eine "Wir wollen MS nie mehr im Sturm-Dress sehen..."-Gruppe ja wahrlich nichts einzuwenden! Auch wenn ich nicht mit Beschimpfungen um mich werfe, so will ich ihn tatsächlich auch nicht mehr im Sturm Dress sehen. Lediglich die daraus resultierenden beleidigenden Kommentare sind nicht korrekt. Aber mal ehrlich, juckt das jemanden? Es ist in Europa Gang und Gebe Rechtsradikalismus ja quasi ausleben zu können, gewisse Bevölkerungsgruppen und ethnische Minderheiten zu diskriminieren usw. usw... - kurz gesagt, eine Thematik wie diese geht mir ja sowas von schnell am Arsch vorbei, dass es beinahe schon lächerlich ist, darüber zu diskutieren, ob ein Fußball-Profi bei solch einem verlogenen Abgang die Reaktion der "Fans" akzeptieren muss oder nicht.

    Aber er wirds wohl überleben und nirgendwo anderst auf der Welt würde eine Reaktion weniger emotional ausfallen, man denke an "Judasschitz"... Und, mit ein bisschen Verstand, hätte er sich dieses Szenario ausmalen können. Dann muss man halt dazu stehen, dass man "wechselt" und nicht "ins ausland wechselt". Dass er den Wut der Massen auf sich gezogen hat, da ist er wohl selbst dran Schuld, was sein Recht, den Verein in jegliche Richtung wechseln zu dürfen, nicht schmälern soll. Aber auf's WIE kommt's halt an.

    Was ich an dieser Stelle noch anmerken möchte:

    Auch eine Gruppe ala Dragisches Dreieck ist mehr oder weniger ok, wenn man dieser Meinung ist.
    Was ich allerdings beschämend und total schwachsinnig finde, ist die Gruppe gegen SF. Er ist auch mir nicht sympathisch, wobei ich seine Persönlichkeit selbst ja nicht mal ansatzweise bewerten bzw. darüber urteilen kann. Ich will ihn nicht am Platz sehen, weil es mMn einfach bessere Alternativen gibt, was nicht heißen soll, dass ich die Person an und für sich so "hasse", wie es einige scheinbar tun. Was mich so ärgert sind die Begründungen: seine Körpergröße etc... Da kann er ja wohl mal nichts dafür und das tut auch wahrlich nichts zur Sache.